Lesungen

Die meisten Lesungen führt Bernd  Köstering zusammen mit der ehemaligen Kabarettistin Christiane Stiller durch.

Lesung Falkenspur mit Bernd Köstering und Christiane Stiller in Dietzenbach 2017, Foto: Teresa Kammermeier
Foto: Teresa Kammermaier
Foto: SJK

Dostojewskis Erben: Schwindel, Schmiergeld, Scheingeschäfte

Eine szenische Lesung mit 12 Mitgliedern der Rhein-Main-Autorengruppe Dostojewskis Erben: Oliver Baier, Karsten Eichner, Leila Emami, Jürgen Heimbach, Peter Jackob, Bernd Köstering, Susanne Kronenberg, Richard Lifka, Alexander Pfeiffer, Ute Schusterreiter, Belinda Vogt und Thorsten Weiß.
 
Zum Inhalt: Prof. Albert Canisius ist der Leiter des Resozialisierungszentrums für auffällige Menschen im öffentlichen Dienst, kurz RauMöD. Er prüft eine illustre Gruppe von ehemaligen Angestellten in und um den öffentlichen Dienst, die „auffällig“ geworden sind. Wer bekommt von ihm das Testat, wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren zu dürfen? Der korrupte OB einer nahen Großstadt? Das Ehepaar, das eine gemeinnützige Organisation in zwei Großstädten fest im Griff hatte und nach Gutdünken „Arbeitverträge“ vergibt? Oder der Stadtverordnete, der seiner Tochter einen steuerfeien Minijob bei maximaler Bezahlung verschafft?
Wenn Sie sich jetzt fragen, an welche realen Vorgänge Sie das erinnert, dann sind Sie hier genau richtig!
 
Dostojewskis Erben, Krimimärz 2018 in Wiesbaden
Foto: Lukas Schnabel

Datum
Samstag, 9.3.2024
Vorstellungsbeginn
19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Literaturhaus Villa Clementine, Wiesbaden
Tickets: HIER

Dialoglesung „Goethe und seine Herzdamen“

Autorenlesung zur Eröffnung des Bücherfrühlings der Katholischen Öffentlichen Bücherei (KÖB) Hainburg Klein-Krotzenburg

Der Autor Bernd Köstering und die ehemalige Kabarettistin Christiane Stiller lesen aus den beiden Literaturkrimis „Goethespur“ und „Goetheherz“, gewürzt mit Anekdoten zu Goethes Herzdamen.
Was ist ein Literaturkrimi? Hierbei wählt der Autor ein bekanntes Werk der Weltliteratur, das den Kriminalfall auslöst oder auflöst. In „Goethespur“ handelt es sich um Goethes autobiographisches Werk „Italienische Reise“, wobei die Frage gestellt wird, ob der große Dichter wirklich in Italien war. In „Goetheherz“ muss dies unbedingt ein Gedicht sein, das Goethe für eine seiner Herzdamen geschrieben hat – seien Sie gespannt!

Eintrittskarten zu 10€ (incl. Begrüßungsgetränk und Gebäck) sind ab 18. Februar 2024 in der KÖB Klein-Krotzenburg und bei Schlüsseldienst Kaul zu erwerben.

Ort: Pfarrsaal St. Nikolaus Klein-Krotzenburg
Kirchstr. 25, 63512 Hainburg

Termin: Freitag, 15. März 2024
Beginn: 19 Uhr

Eingang des Goethe-Wohnhauses am Frauenplan in Weimar

Die Leipziger Buchmesse findet 2024 wieder – wie gewohnt – im März statt. Weiteres dazu Hier!

„Herbert Falke – Ein Rentner ermittelt in Offenbach“

Der ehemalige Journalist Herbert Falke, in Offenbach bekannt durch seinen rosafarbenen Motorroller, ermittelt gemeinsam mit seiner Enkeltochter Franziska. Zunächst jagen sie „nur“ Kleinkriminelle, dann jedoch wird es ernst: Alfred Sival bittet die beiden um Hilfe. Er hält seine eigene Todesanzeige in den Händen … Der Autor Bernd Köstering und die ehemalige Kabarettistin Christiane Stiller, beide aus Offenbach, lesen im Dialog. Ein gelungener Mix aus Spannung und Lokalkolorit.

Lesung zum Literarisch-kulturellen Sonntagscafé im Seniorentreff Emil-Renk-Haus, Gersprenzweg 24, OF-Tempelsee
Sonntag, 24. März 2024 um 14:30 Uhr (Einlass 14:00 Uhr)
Tickets zu 10€ (incl. Kaffee und Kuchen vom Buffet) sind im Emil-Renk-Haus zu den Öffnungszeiten erhältlich. Kartenreservierung  unter 069/852974 oder 0160/8102426, täglich zwischen 13.00 und 17.00 Uhr.

Mehr zum Emil-Renk-Haus HIER

Welttag des Buchs 23. April

Jedes Jahr wird am 23. April das Buch und das Lesen gefeiert. Dies betrifft besonders die Schüler. Hier sehen Sie, welche Aktionen geplant sind.

Das SYNDIKAT veranstaltet jedes Jahr die CRIMINALE, den größten Krimi-Branchentreff Europas. Die mehrtägige (Fach-)Tagung mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Seminaren bietet auch dem breiten Publikum mit vielen Lesungen an ungewöhnlichen Orten ein mörderisch spannendes Abendprogramm. Höhepunkt jeder CRIMINALE ist die Gala zur Verleihung des Glausers, dem Preis der deutschsprachigen KrimiautorInnen.

Einen Überblick über die Criminale in den vorangegangenen Jahren finden Sie HIER

Das Programm für die Criminale 2024 in Hannover finden Sie HIER

Der Ticket-Vorverkauf hat begonnen. Zwei Galas, fünf Glauser-Preise, 20 Lesungen mit rund 160 Akteuren, 200 Krimiautorinnen und -autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – das sind nur ein paar Eckdaten der CRIMINALE 2024, des größten Branchentreffens der deutschsprachigen Kriminalliteratur im Mai 2024 in Hannover. (Text Sandra Uschtrin)

Im Online-Ticketshop „Tatworte“ gibt es Tickets für die Eröffnungsgala »Der blutige Anfang« am 15. Mai, Tagestickets für »Die lange Nacht der Verbrechen« am 16. und 17. Mai sowie Tickets für die Abschlussgala »Das tödliche Finale« am 18. Mai 2024.

Bei der Eröffnungsgala werden als Ehrengäste unter anderem die Schriftstellerinnen Nina George, Gisa Pauly und Eva Almstädt erwartet. Sie lesen aus ihren Texten und beantworten Fragen zur Kriminalliteratur. Moderiert wird die Gala von Jan Egge Sedelies (Büro für Popkultur).

Als besonderes Highlight wird die amtierende Polizeipräsidentin Gwendolin von der Osten von der alltäglichen Polizei-Arbeit berichten und eine Antwort auf die Frage finden, was Kriminalautor*innen und Polizist*innen gemeinsam haben. Außerdem verleiht das Syndikat, der Verband der deutschsprachigen Krimi-Autor*innen, den »Ehren-Glauser« für besondere Verdienste um die deutschsprachige Kriminalliteratur.

Die Abschlussgala ist der Höhepunkt des Events. Auf ihr werden die Glauser-Preisträger*innen in den Sparten »Kriminalroman«, »Debüt-Kriminalroman« und »Kurzkrimi« ermittelt. Außerdem gibt es den Glauser-Preis auch für den besten Kinder- und Jugend-Krimi.

In den einzelnen Kategorien werden jeweils fünf Kandidat*innen nominiert. Die Bekanntgabe der Nominierungen erfolgt am 4. Februar 2024. Auszüge aus den prämierten Texten lesen Schauspieler*innen. Durch das Programm führen die Krimi-Autor*innen Anja Goerz und Raoul Biltgen.

Veranstaltungsorte sind der Kulturzentrum Pavillon (Lister Meile 4, 30161 Hannover) sowie die Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen (Tannenbergallee 11 30163 Hannover).

„Herbert Falke – Ein Rentner ermittelt in Offenbach“

Zum Buch: Der ehemalige Journalist Herbert Falke, in Offenbach bekannt durch seinen rosafarbenen Motorroller, ermittelt gemeinsam mit seiner Enkeltochter Franziska. Zunächst jagen sie „nur“ Kleinkriminelle, dann jedoch wird es ernst: Alfred Sival bittet die beiden um Hilfe. Er hält seine eigene Todesanzeige in den Händen …
Zur Lesung: Der Autor Bernd Köstering und die ehemalige Kabarettistin Christiane Stiller, beide aus Offenbach, lesen im Dialog. Ein gelungener Mix aus Spannung und Lokalkolorit.

Lesung in Kooperation mit dem Kunstverein Offenbach e.V. 
Aliceplatz 11, im KOMM-Center, 1. Stock, 63065 Offenbach
www.kunstverein-offenbach.de
Vor und nach der Lesung kann die aktuelle Ausstellung besichtigt werden.

Freitag, 21. Juni 2024 17:30 – 19:00 Uhr
Eintritt: 7€ 
Karten per Email hier: gero.von.thorn@kunstverein-offenbach.de oder an der Abendkasse.

Vor-Premiere: „Die Witwen von Weimar“

Kösterings erster historischer Kriminalroman, verfügbar ab 14. August 2024 (Vorbestellungen möglich HIER).


Ort: Rosenschule Ruf
(www.rosenschule-ruf.de)
Zum Sauerbrunnen
61231 Bad Nauheim-Steinfurth

Sonntag, 21. Juli 2024 (Rosenfest Steinfurth)
Beginn: 9:30 Uhr mit Rosenfrühstück (danach ab 14 Uhr Rosenumzug in Steinfurth)
Anmeldung in Kürze HIER
Eintritt Rosenfrühstück mit Lesung: 39€ p.P.

Zum Buch „Die Witwen von Weimar“:  Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Suche nach der Wahrheit beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

Premierenlesung „Die Witwen von Weimar“

Kösterings erster historischer Kriminalroman, verfügbar ab 14. August 2024.

Bücherturm der Stadtbibliothek Offenbach
Herrnstraße 84 | 63065 Offenbach (rechter Flügel des Büsing-Palais)
Mittwoch, 28. August 2024 (Goethegeburtstag)
um 19 Uhr
Anmeldung demnächst HIER

Zum Buch:  Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Suche nach der Wahrheit beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

NEU ab 14. August 2024

Benefiz-Lesung „Die Witwen von Weimar“

Kösterings erster historischer Kriminalroman, verfügbar ab 14. August 2024.

Seniorenwohnheim der AWO Offenbach
Wohnanlage Arthur-Zitscher-Straße 20 | 63065 Offenbach
Donnerstag, 5. September 2024
um 18 Uhr
Veranstalter: AWO Offenbach (Kontakt: Silke Franz)

Zum Buch:  Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Suche nach der Wahrheit beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

NEU ab 14. August 2024

 

Der Literaturpreis Goldener HOMER wird in diesem Jahr am 14. September 2024 im Audienzsaal des Lübecker Rathauses verliehen.

Herzlich eingeladen sind alle, die gern vor Ort erfahren möchten, wer aus dem Kreis der zehn Nominierten die begehrten Preise entgegennehmen kann. Zusätzlich wird es erstmals einen Publikumspreis geben. Er wird von den Besuchern des Leseabends am 13. September vergeben, zu dem alle Nominierten aus ihrem Werk lesen.

Mehr dazu HIER in Kürze.

 

Dialoglesung „Die Witwen von Weimar“

Historischer Spannungsroman von Bernd Köstering, lieferbar ab 14. August 2024

Jacques’ Weindepot in Offenbach by Silke Reinhart
Goethering 52-54
63067 Offenbach

Donnerstag 19. September 2024
Beginn: 19:30 Uhr
Ende: ca. 21 Uhr

Dialoglesung mit dem Offenbacher Autor Bernd Köstering und der ehemaligen Kabarettistin Christiane Stiller – in historischen Kostümen – verbunden mit einer galanten Weinprobe.

Kostenbeitrag: 20€ (incl. Weinprobe), bitte HIER anmelden!
(auch ohne Kundennummer und Firma möglich!)

Zum Buch „Die Witwen von Weimar“: Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 1804 – Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Wahrheitsfindung beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

Kulinarische Krimi-Lesung „Die Witwen von Weimar“

Ein Vier-Gänge-Menü mit einer Drei-Gang Krimilesung
Samstag 5. Oktober 2024
Landhaus Knusperhäuschen
Lange Str.45
63674 Altenstadt-Oberau
Beginn: 18 Uhr
Anmeldung erforderlich, mehr dazu in Kürze HIER

Dialoglesung mit dem Autor Bernd Köstering und der ehemaligen Kabarettistin Christiane Stiller. Zwei Stimmen, mehr Abwechslung, mehr Dialog, mehr Spannung.

Das Menü: Passend zu der im Roman beschriebenen Jagdgesellschaft wird Florian Schmidt (Koch mit eigener Jagd) ein Wild-Menü zaubern. Mehr dazu in Kürze HIER

Zum Buch „Die Witwen von Weimar“: Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 1804 – Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Wahrheitsfindung beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

Frankfurter Buchmesse 16.-20. Oktober 2024

Ehrengast: Italien

Alles Wissenswerte dazu HIER oder unter #fbm24

Mutter Gabis Krimi-Menü „Die Witwen von Weimar“

Ein Drei-Gänge-Menü mit Drei-Gang Krimilesung
Freitag 1. November 2024 im Restaurant Mutter Gabi, Rodgau (Tannenmühlkreisel).

nikita kulikov I photography
https://nikita-kulikov.de


Mit dem Autor Bernd Köstering und der ehemaligen Kabarattistin Christiane Stiller.

Mehr dazu in Kürze HIER

Zum Buch „Die Witwen von Weimar“: Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 1804 – Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Wahrheitsfindung beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

Dialoglesung „Die Witwen von Weimar“

Samstag 9. November 2024 um 16 Uhr im Marie-Seebach-Stift Weimar.


Mit dem Autor Bernd Köstering und der ehemaligen Kabarattistin Christiane Stiller.

Mehr dazu in Kürze HIER

NEU ab 14. August 2024

Zum Buch „Die Witwen von Weimar“: Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach 1804 – Der Tischlergeselle Wilhelm entdeckt im Schloss Tieffurth einen geheimnisvollen Brief. Darin wird behauptet, zwei reiche Witwen seien kurz nach ihrer Wiederverheiratung ermordet worden. Wilhelm ist neugierig, er geht dem Verdacht nach. Als er erkennt, dass ihm der Standesdünkel Grenzen setzt, kommt er auf die waghalsige Idee, Louise von Göchhausen, die erste Hofdame der Fürstin Anna Amalia, als detektivische Partnerin zu gewinnen. Louise ist eine kleinwüchsige Frau in den Fünfzigern, geistreich und voller Witz. Zunächst lehnt sie das Ansinnen empört ab, merkt jedoch schnell, dass auch sie nicht allein auf Mördersuche gehen kann. Die beiden werden unterstützt von Grafen und Offizieren, von einer Köchin und einem Landstreicher. Können auch die berühmten Dichter Goethe, Schiller und Wieland zur Wahrheitsfindung beitragen? Einige Gegner treten ihnen unverblümt entgegen, doch der Hauptfeind bleibt lange im Schatten. Am Ende erfährt Wilhelm mehr über sich selbst, als ihm lieb ist.

Doppel-Lesung Historische Kriminalromane im Polizeipräsidium Frankfurt a.M.

Mit der Autorin Ursula Neeb „Elvis und die Tote im Amischlitten“ (mehr dazu HIER) und dem Autor Bernd Köstering „Die Witwen von Weimar“ (mehr dazu HIER). Es geht um Verbrechen in den 1950er Jahren und zu Beginn der 1800er Jahre. Zwei historische Epochen – zwei unterschiedliche Ermittlungsmethoden, beide ohne moderne Technik und ohne DNA-Analyse.
Donnerstag 14. November
Beginn: 19 Uhr
Polizeipräsidium Frankfurt a.M.
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main

Mit Führung durch das Kriminalmuseum. Veranstalter: Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Polizeipräsidium Frankfurt a.M. Moderation: PHK Anja Lange
Um Anmeldung wird gebeten unter: uneeb@web.de 
EINTRITT: 12€ inkl. Führung (Bitte Personalausweis bereithalten)
Wir bitten um Spenden für den Weißen Ring. Büchertisch und Weinauschank durch Gabriele Rittig

30. Januar 2025 in der Stadtbücherei Obertshausen (Kreis Offenbach)

27. April 2025 in Weimar-Tiefurt (Alte Mühle)

28. oder 29. Juni in Oßmannstedt (Kreis Weimarer Land)

 

Düker ermittelt in Offenbach – Interaktive Krimilesung zum Mitraten

Bernd Köstering (Autor) und Christiane Stiller (ehem. Kabarettistin) stellen Rätselkrimis vor und geben Ratetipps. Beide wohnen in Offenbach und kennen ihre Stadt, ebenso wie Kösterings alter ego Günther Düker, der kauzige, liebenswerte Polizist.

Matinée-Lesung am So 23. April 2023 zum Welttag des Buchs


Beginn: 11 Uhr
Ort: Ladenkino, Starkenburgring 4, 63069 Offenbach (im artefakt Fahrradladen)
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten: ab@artefakt-offenbach.de
Es werden Kaffee und Kuchen angeboten. Mit etwas Glück können Sie einen kleinen Gewinn mit nach Hause nehmen.
Veranstalter: Anja und Jürgen Bamberger, artefakt Offenbach.

Die Leipziger Buchmesse wurde für 2023 vom März auf den 27. bis 30. April verschoben. Alle weiteren Informationen  finden Sie Hier!

 

Alle zwei Jahre feiert Hessen seine Autorinnen und Autoren. Am 7. Mai 2023 ist es wieder so weit: Gemeinsam mit den hessischen Veranstaltern, Vereinen und Kulturträgern wollen wir an diesem Tag die Literatur aus Hessen erlebbar machen.

Dostojewskis Erben lesen gemeinsam aus ihrer Krimianthologie WasserFälle:
Sonntag, 7. Mai 2023, Beginn: 11 Uhr
Schiffsmühle Ginsheim, mitten auf dem Rhein!
65462 Ginsheim, An der Schiffsmühle (verlängerte Bouguenaisallee)
Anschließend findet eine Führung durch die Schiffsmühle statt.

Es lesen: Oliver Baier, Arri Dillinger, Leila Emami, Jürgen Heimbach, Ulrike Keding, Bernd Köstering, Alexander Pfeiffer, Ute Schusterreiter, Belinda Vogt und Thorsten Weiß.
Einführung und Moderation: Susanne Kronenberg

Bernd Köstering liest den Kurzkrimi „Es geschah 1931“ – hier eine kleine Kostprobe:
Oliver zog einen Stuhl neben das Bett seines Großvaters und setzte sich. »Du wolltest mich sprechen?«
»Ja, Junge, ich muss dir etwas erzählen. Ich habe bisher mit niemandem darüber gesprochen, auch nicht mit deinem Vater.«

 Weitere Informationen und Programm zum Tag der Literatur (ab April 2023) HIER

Das SYNDIKAT veranstaltet jedes Jahr die CRIMINALE, den größten Krimi-Branchentreff Europas. Die mehrtägige (Fach-)Tagung mit Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Seminaren bietet auch dem breiten Publikum mit vielen Lesungen an ungewöhnlichen Orten ein mörderisch spannendes Abendprogramm. Höhepunkt jeder CRIMINALE ist die Gala zur Verleihung des Glausers, dem Preis der deutschsprachigen KrimiautorInnen.

Einen Überblick über die Criminale in den vorangegangenen Jahren finden Sie HIER

Das Programm für die Criminale 2023 in Darmstadt finden Sie HIER

Matinee-Lesung am Sonntag 4. Juni 2023 um 11 Uhr
mit dem Autor Bernd Köstering und der ehemaligen Kabarettistin (Die Schmiere) Christiane Stiller. Krimiunterhaltung mit klassischer Note in historischer Umgebung – Herz, was willst du mehr?

Zum Buch: Mit seinen Literaturkrimis rund um Goethe, zuletzt »Goethespur« (2019), hat der Offenbacher Autor Bernd Köstering seinen Protagonisten Hendrik Wilmut fest in der Krimiwelt etabliert. In seinem neuen Fall »Goetheherz« wird dessen Expertise als Goethekenner erneut gefordert. Mehrere Frauen kommen unter rätselhaften Umständen ums Leben. Alle tragen Vornamen von Frauen, die mit Goethe persönlich in Verbindung standen. Die Polizei glaubt nicht an einen Serienmörder, doch Wilmut wird misstrauisch und ermittelt alleine weiter. Die Hinweise enthüllen eine bösartige Intrige seiner alten Widersacherin Nadine Moser, die allerdings im Gefängnis sitzt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Wilmut befürchtet, dass weitere Frauen getötet werden könnten. Verwoben in einem spannenden Kriminalfall, schildert Bernd Köstering psychologisch einfühlsam menschliche Emotionen wie Schuldgefühle und das Verlangen nach Rache. Nebenbei vermittelt er auf interessante Weise Wissenswertes über Goethes Herzdamen.

Goethehaus am Frauenplan in Weimar

FÖRDERVEREIN PETRIHAUS
Am Rödelheimer Wehr 15; 60489 Frankfurt am Main
Postfach 940 112; 60459 Frankfurt am Main

 +49 69 78 07 84 88   

Anmeldung hier: E-Mail senden

JUBILÄUM: Dieses Jahr findet die 75. Frankfurter Buchmesse statt!

Alles Wissenswerte dazu HIER oder unter #fbm23

Ehrengast: Slowenien
Erstmals dabei: das Comics Centre

Dostojewskis Erben: Schwindel, Schmiergeld, Scheingeschäfte

Eine szenische Lesung mit 12 Mitgliedern der Rhein-Main-Autorengruppe Dostojewskis Erben: Oliver Baier, Karsten Eichner, Leila Emami, Jürgen Heimbach, Peter Jackob, Bernd Köstering, Susanne Kronenberg, Richard Lifka, Alexander Pfeiffer, Ute Schusterreiter, Belinda Vogt und Thorsten Weiß.
 
Zum Inhalt: Prof. Albert Canisius ist der Leiter des Resozialisierungszentrums für auffällige Menschen im öffentlichen Dienst, kurz RauMöD. Er prüft eine illustre Gruppe von ehemaligen Angestellten in und um den öffentlichen Dienst, die „auffällig“ geworden sind. Wer bekommt von ihm das Testat, wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren zu dürfen? Der korrupte OB einer nahen Großstadt? Das Ehepaar, das eine gemeinnützige Organisation in zwei Großstädten fest im Griff hatte und nach Gutdünken „Arbeitverträge“ vergibt? Oder der Stadtverordnete, der seiner Tochter einen steuerfeien Minijob bei maximaler Bezahlung verschafft?
Wenn Sie sich jetzt fragen, an welche realen Vorgänge Sie das erinnert, dann sind Sie hier genau richtig!
 
Dostojewskis Erben, Krimimärz 2018 in Wiesbaden
Foto: Lukas Schnabel

Datum
Donnerstag, 16.11.2023
Vorstellungsbeginn
19:30 Uhr
Veranstaltungsort
Theater im Pariser Hof
Spiegelgasse 9
65183 Wiesbaden

Wissenswerte Details und Tickets: HIER

Benefiz-Lesung „Main-Morde mit Schuss!“ AUSGEBUCHT!

Krimilesung mit Ivonne Keller, Katja Kleiber, Franziska Franz, Markus Hoffmann, Andreas Ross, Oliver Baier und Bernd Köstering. Moderation: Andreas Schäfer. 

Es geht Schlag auf Schlag: Jede der Autoren/Autorinnen hat genau 8 Minuten um einen Kurzkrimi zu lesen.Dann ertönt ein Schuss und es ist Schluss!
Schafft er es? Schafft sie es?

Ein in doppelter Hinsicht spannender Krimiabend. Anschließend kann das Kriminalmuseum besucht werden.

Eintritt incl. Besuch des Kriminalmuseums: 15 EURO
Der komplette Eintritt wird gespendet an die Stiftung Franziskanertreff Obdachlosenhilfe Frankfurt a.M.
ANMELDUNG unter krimitag2023@gmx.de

ZUM KRIMITAG: Der 8. Dezember ist der Todestag von Friedrich Glauser (1896-1938), Namenspatron der renommiertesten deutschsprachigen Krimipreise, die jedes Jahr vom SYNDIKAT, dem Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur, vergeben werden. Ihm zu Ehren veranstaltet das SYNDIKAT alljährlich den KRIMITAG, bei dem Lesungen, Diskussionen und Veranstaltungen aller Art von und mit deutschsprachigen Krimi-Autorinnen und Krimi-Autoren stattfinden. Von Augsburg bis Zürich, von Böblingen bis Berlin, überall wird zeitgleich für einen guten Zweck gelesen. Nähere Infos zu den Veranstaltungsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie zu Beginnzeiten und Lesenden finden Sie nachfolgend.

Krimitag 2023 in Hofheim a. Ts. Samstag 9. Dezember 2023

Szenische Lesung: Schwindel, Schmiergeld, Scheingeschäfte (Triple S)

 
Eine szenische Lesung mit 12 Mitgliedern der Rhein-Main-Autorengruppe Dostojewskis Erben: Oliver Baier, Karsten Eichner, Leila Emami, Jürgen Heimbach, Peter Jackob, Bernd Köstering, Susanne Kronenberg, Richard Lifka, Alexander Pfeiffer, Ute Schusterreiter, Belinda Vogt und Thorsten Weiß.
 
Zum Inhalt: Prof. Albert Canisius ist der Leiter des Resozialisierungszentrums für auffällige Menschen im öffentlichen Dienst, kurz RauMöD. Er prüft eine illustre Gruppe von ehemaligen Angestellten in und um den öffentlichen Dienst, die „auffällig“ geworden sind. Wer bekommt von ihm das Testat, wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren zu dürfen? Der korrupte OB einer nahen Großstadt? Das Ehepaar, das eine gemeinnützige Organisation in zwei Großstädten fest im Griff hatte und nach Gutdünken „Arbeitverträge“ vergibt? Oder der Stadtverordnete, der seiner Tochter einen steuerfeien Minijob bei maximaler Bezahlung verschafft?
Wenn Sie sich jetzt fragen, an welche realen Vorgänge Sie das erinnert, dann sind Sie hier genau richtig!
 

Eine Gruppentherapie der besonderen Art, geschrieben und gelesen von Autorinnen und Autoren des Syndikats und von Dostojewskis Erben. Erleben Sie einen turbulenten Krimiabend bei einer szenischen Lesung für einen guten Zweck.

vhs Main-Taunus-Kreis
Pfarrgasse 38, 65719 Hofheim
Tel.: 06192 9901-0

Mehr Wissenwertes und Anmeldung: HIER

ZUM KIMITAG: Der 8. Dezember ist der Todestag von Friedrich Glauser (1896-1938), Namenspatron der renommiertesten deutschsprachigen Krimipreise, die jedes Jahr vom SYNDIKAT, dem Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur, vergeben werden. Ihm zu Ehren veranstaltet das SYNDIKAT alljährlich den KRIMITAG, bei dem Lesungen, Diskussionen und Veranstaltungen aller Art von und mit deutschsprachigen Krimi-Autorinnen und Krimi-Autoren stattfinden. Von Augsburg bis Zürich, von Böblingen bis Berlin, überall wird zeitgleich für einen guten Zweck gelesen. Nähere Infos zu den Veranstaltungsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie zu Beginnzeiten und Lesenden finden Sie nachfolgend.

„Sie möchten eine Lesung mit Bernd Köstering und Christiane Stiller veranstalten?“

Bitte nehmen Sie  Kontakt auf unter bernd.koestering@literaturkrimi.de

Wir bieten folgende Konzepte als Dialoglesung (zwei Stimmen wechselweise) an:

    1. Dialoglesung aus dem aktuellen Buch von Bernd Köstering –
      „Lieblingsplätze Frankfurt am Main“ oder „Goetheherz“
    2. Dialoglesung aus einer Romanserie (Goetheserie/Falkeserie) von Bernd Köstering
    3. Themenlesung „Ungewöhnliche Krimivariationen“ mit Ausschnitten aus Romanen, Kurzkrimis und unveröffentlichten Texten
Beispiel Lesungsplakat, bereitgestellt vom Gmeiner Verlag:
 
Ausschnitt aus dem Lesungskatalog des Gmeiner Verlags:

Kurse

Bernd Köstering ist als Kursleiter
an der VHS Offenbach und an der VHS MTK in Hofheim a.Ts. tätig.

Logo VHS allgemein

Wie entsteht ein Roman? Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

Das Angebot richtet sich an alle, die locker mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie sie beginnen sollen.
Seminarleiter Bernd Köstering wohnt in Offenbach und schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und Kurzgeschichten. Er gibt seine Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb als Kreativquell und Geschäftszweig gerne an die Teilnehmer weiter. Dabei werden Fragen beantwortet, wie zum Beispiel: „Trägt diese Idee einen ganzen Roman?“, „Wie finde ich einen Verlag?“, „Wie verfasse ich ein Exposé?“ oder „Welche Rolle spielen Buchcover und Klappentext auf dem Ladentisch?“ Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Präsenzkurs – Ort: VHS Offenbach, Berliner Str. 77, 63065 Offenbach
(Sa 27.1.2024) VERLEGT auf Sa 16.3.2024 10-17 Uhr
(So 28.1.2024) VERLEGT auf So 17.3.2024 10-15 Uhr

Script für diesen Kurs:

Wie entsteht ein Roman? Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

Das Angebot richtet sich an alle, die locker mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie sie beginnen sollen.
Seminarleiter Bernd Köstering wohnt in Offenbach und schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und Kurzgeschichten. Er gibt seine Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb als Kreativquell und Geschäftszweig gerne an die Teilnehmer weiter. Dabei werden Fragen beantwortet, wie zum Beispiel: „Trägt diese Idee einen ganzen Roman?“, „Wie finde ich einen Verlag?“, „Wie verfasse ich ein Exposé?“ oder „Welche Rolle spielen Buchcover und Klappentext auf dem Ladentisch?“ Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Nachdem einige angemeldete Teinehmer abgesagt haben, muss dieser Kurs leider ausfallen!

Präsenzkurs – Ort: VHS Offenbach, Berliner Str. 77, 63065 Offenbach
Sa 22.6.2024 und So 23.6.2024 jeweils von 10 bis 16 Uhr
Anmeldung ab sofort HIER

Script für diesen Kurs:

Wie entsteht ein Roman? Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

In diesem Workshop stellt der Krimiautor Bernd Köstering den Lebenslauf eines Buches von der ersten Idee des Autors bis zum Ladentisch vor. Es werden Fragen beantwortet wie etwa: „Trägt die erste Idee einen ganzen Roman?“ und „Wie wichtig sind Klappentext und Buchcover für den Verkaufserfolg?“ Seminarleiter Bernd Köstering schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und ist Mitglied der Wiesbadener Autorengruppe „Dostojewskis Erben“ (siehe Bild). Dieser Workshop ist geeignet für alle, die generell am Buchmarkt interessiert sind oder mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie und wo sie beginnen sollen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Sa 1. Feb 2025 und So 2. Feb 2025 jeweils 10-16 Uhr

VHS Main-Taunus-Kreis, Pfarrgasse 38, 65719 Hofheim a.Ts.Präsenz-Kurs – Anmeldung in Kürze HIER

Script für diesen Kurs:

Wie entsteht ein Roman? Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

VHS Main-Taunus-Kreis, Pfarrgasse 38, 65719 Hofheim a.Ts.

In diesem Workshop stellt der Krimiautor Bernd Köstering den Lebenslauf eines Buches von der ersten Idee des Autors bis zum Ladentisch vor. Es werden Fragen beantwortet wie etwa: „Trägt die erste Idee einen ganzen Roman?“ und „Wie wichtig sind Klappentext und Buchcover für den Verkaufserfolg?“ Seminarleiter Bernd Köstering schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und ist Mitglied der Wiesbadener Autorengruppe „Dostojewskis Erben“. Dieser Workshop ist geeignet für alle, die generell am Buchmarkt interessiert sind oder mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie und wo sie beginnen sollen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Sa 14.10.2023 und So 15.10.2023 jeweils 10-16 Uhr

Script für diesen Kurs:

Wie entsteht ein Roman? – Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

VHS Main-Taunus-Kreis, Pfarrgasse 38, 65719 Hofheim a.Ts.

In diesem Workshop stellt der Krimiautor Bernd Köstering den Lebenslauf eines Buches von der ersten Idee des Autors bis zum Ladentisch vor. Es werden Fragen beantwortet wie etwa: „Trägt die erste Idee einen ganzen Roman?“ und „Wie wichtig sind Klappentext und Buchcover für den Verkaufserfolg?“ Seminarleiter Bernd Köstering schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und ist Mitglied der Wiesbadener Autorengruppe „Dostojewskis Erben“. Dieser Workshop ist geeignet für alle, die generell am Buchmarkt interessiert sind oder mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie und wo sie beginnen sollen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Sa 21.1.2023 und S0 22.1.2023
Präsenz-Kurs

 

Wie entsteht ein Roman? – Von der ersten Idee bis zum Ladentisch.

Das Angebot richtet sich an alle, die locker mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben, aber nicht wissen, wie sie beginnen sollen.
Seminarleiter Bernd Köstering wohnt in Offenbach und schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und Kurzgeschichten. Er gibt seine Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb als Kreativquell und Geschäftszweig gerne an die Teilnehmer weiter. Dabei werden Fragen beantwortet, wie zum Beispiel: „Trägt diese Idee einen ganzen Roman?“, „Wie finde ich einen Verlag?“, „Wie verfasse ich ein Exposé?“ oder „Welche Rolle spielen Buchcover und Klappentext auf dem Ladentisch?“

Ort: VHS Offenbach, Berliner Str. 77, Präsenzkurs R110 (1.OG)
Sa 14.5.2022 10-17 Uhr
So 15.5.2022 10-15 Uhr

Wie entsteht ein Roman? Von der ersten Idee bis zum Ladentisch

Sa 5. Feb 2022 10-13 und 15-18 Uhr
So 6. Feb 2022 10-13 und 15-18 Uhr

 In diesem Online-Workshop der VHS Main-Taununs-Kreis stellt der Krimiautor Bernd Köstering den Lebenslauf eines Buches von der ersten Idee des Autors bis zum Ladentisch vor. Es werden Fragen beantwortet wie etwa: „Trägt die erste Idee einen ganzen Roman?“ und „Wie wichtig sind Klappentext und Buchcover für den Verkaufserfolg?“ Seminarleiter Bernd Köstering schreibt seit vielen Jahren Kriminalromane und ist Mitglied der Wiesbadener Autorengruppe „Dostojewskis Erben“. Dieser Workshop ist geeignet für alle, die generell am Buchmarkt interessiert sind oder mit dem Gedanken spielen, selbst einen Roman zu schreiben. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Mit kleinen Pausen. Die Teilnahme erfolgt über die VHS-Konferenz-Plattform iCloud, Zugang erhalten die Kursteilnehmer über die VHS MTK in Hofheim.