Nächste Lesung So 1. Sept
"Goethespur"
Frankfurt-Oberrad
Mehr dazu HIER

Fall 7: Goethespur

Hendrik Wilmut ist zurück!
Sein vierter Fall führt ihn auf Goethes Spuren nach Tirol ...

Verfügbar ab 13. März 2019! Vorbestellung HIER

Goethespur - zum Buch: DICHTUNG oder WAHRHEIT - Der erfolgreiche Literaturdozent und Goethekenner Hendrik Wilmut trifft nach Jahren seinen ehemaligen Freund Eddie wieder, eine gescheiterte Existenz. Wilmut ist entsetzt, als dieser behauptet, Goethes erste Italienreise habe nie wirklich stattgefunden. Eddie ist davon überzeugt, dass der berühmte Dichter sich nur versteckt und alle Welt belogen hat. Um diese skurrile Hypothese zu beweisen, begibt er sich auf Goethes Spuren, von Regensburg über München, Innsbruck und den Brenner nach Norditalien. Wilmut weigert sich zunächst, ihn zu begleiten, doch als in München ein Attentat auf Eddie verübt wird, eilt er ihm zu Hilfe. Wer trachtet Eddie nach dem Leben? Und weshalb? Auf der Suche nach dem Täter erhalten sie Hilfe von Wilmuts Frau Hanna aus Frankfurt und seinem Freund Siggi aus Weimar. Tag um Tag, Kilometer um Kilometer kommen sie dem Attentäter näher …

 

 

„Seine Literaturkrimis haben eine Marktlücke gefüllt!“
MARKUS TERHARN, Offenbach Post

Auf Goethes Spuren von Frankfurt über Weimar, Regensburg, München, Innsbruck, Brenner und Trient - ein literarisches Roadmovie.

Goethespur - Das Buch:
© 2019 – Gmeiner-Verlag GmbH, Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch
Telefon 0 75 75 / 20 95 - 0, info@gmeiner-verlag.de
Alle Rechte vorbehalten, 1. Auflage 2019
Lektorat: Katja Ernst
Herstellung: Julia Franze
Kartengestaltung: Felix Volpp
Umschlaggestaltung: U.O.R.G. Lutz Eberle, Stuttgart
Druck: CPI books GmbH, Leck, Printed in Germany
ISBN 978-3-8392-2398-7
Verkaufspreis: 12 Euro

Goethespur - Lesungen HIER

Goethespur - Leseprobe:
Sonntag, 31. August, vormittags
Hendrik Wilmut kannte den Mann, das war ihm sofort klar. Dieser lang gezogene Nasenrücken und die leicht vorgeschobene Mundpartie. Selbst die Haare trug er noch wie damals: blond gefärbtes Deckhaar, strähnig herabfallend, darunter dunkel. Damals – was hieß das? Wann und wo? Es wollte ihm nicht einfallen. Hendrik musste sich zwingen, in seine Zeitung zu sehen, statt reflexartig immer wieder einen Blick auf das vermeintlich bekannte Gesicht zu werfen. Er saß an einem runden Tisch direkt neben dem Eingang. Hanna kam zu ihm und legte ihre Hand vertraut auf seine Schulter. In ihrem Café war am Sonntag früh kurz nach der Öffnung noch nicht viel Betrieb. In ein bis zwei Stunden würde sich das ändern. »Der Blonde mit der wilden Frisur da hinten«, flüsterte sie, »der schaut immer zu dir rüber, kennst du den?«
»Ich denke schon«, raunte Hendrik ihr zu. »Aber ich weiß nicht mehr woher.«
»Frag ihn doch einfach!«
»Wir könnten ihn auf einen Espresso einladen.«
»Okay, ich mach das.« Hanna ging direkt auf den Fremden zu: »Hallo, Hendrik möchte Sie gern zu einem Espresso
einladen.«
Er sah sie leicht belustigt an. »Bei ihm oder bei mir?«
»Bei mir!«, rief Hendrik hinüber.
»Das dachte ich mir.« Der Fremde stand auf und schlenderte auf Hendrik zu. Jetzt erkannte er ihn. Diese drahtige Figur. Dazu der vorwurfsvolle Gang, als habe sich das gesamte Universum gegen ihn verschworen, den hatte er schon damals, als Student.
Hendrik erhob sich: »Hallo, Eddie!«
Sein Gegenüber nickte. »Aha, kennst mich doch noch.«
Sie gaben sich die Hand und musterten sich neugierig. So wie man sich anschaut nach Jahren verpassten Miteinanders. Natürlich hatten sie sich verändert. Eddie hatte reichlich Erlebnisfalten bekommen. Bei Hendrik war es wohl eher das graue Haar, das vom Leben berichtete. Endlich setzten sie sich. Hanna servierte den Espresso. Die Kaffeesorte hatte Hendrik ausgesucht, speziell für »Hanna’s Wohnzimmer«.
»Deine Freundin, Wilmut?«, fragte Eddie.
»Fast«, antwortete Hendrik. »Meine Frau.«
»Oha, verheiratet!« Er gab Hanna die Hand. »Ich bin Edmund Fahrnholtz, Hendrik und ich haben zusammen studiert. Er mit Erfolg, ich nicht.«
»Hallo, Herr Fahrnholtz!«, sagte Hanna.
»Kannst mich ruhig duzen, in Frankfurt nennen mich alle Eddie.«
Hanna ließ ein leises Okay vernehmen und ging hinaus auf die Terrasse, um die Stühle zurechtzurücken.
»Zufall?«, fragte Hendrik.
Edmund grinste. »Du kommst direkt zur Sache, gefällt mir. Kein Zufall. Ein Kunde hat mir erzählt, dass du ständig
hier rumhängst.«
»Ständig im eigentlichen Wortsinn kann wohl nicht sein, aber häufig, das stimmt.«
Eine blonde Haarsträhne fiel Edmund in die Stirn. »So kenne ich dich, immer ein wenig den Oberlehrer raushängen
lassen. Aber natürlich hast du recht. Nach über 20 Jahren Taxifahren in Frankfurt schleift sich das gute Deutsch etwas ab.«
»Ach so …«
»Und du?«
»Dozent an unserer alten Wirkungsstätte, Uni Frankfurt. Seit acht Jahren bin ich mit Hanna verheiratet, habe sie in
Weimar kennengelernt.«
»In Weimar?«
»Ja, ich war dort einige Jahre regelmäßig wegen eines Forschungsprojekts an der Anna Amalia Bibliothek.«
»Ach, die gute alte Anna Amalia, sehr nobel. Goethe war ja schon im Studium dein Spezialgebiet, heute immer noch?«
»Ja, immer noch.«
»Gut.« Er legte eine kurze Pause ein, und Hendrik fragte sich, ob das »Gut« wirklich gut gemeint war.
»Und, Wilmut, was machen die Kriminalfälle?«
Damit hatte Hendrik nicht gerechnet. »Du hast dich über mich informiert?«
»Das habe ich«, antwortete Edmund ohne eine Spur von Verlegenheit.
»Nein, keine Kriminalfälle mehr. Die gehören zu meiner Weimarer Vergangenheit.« Hendrik hatte plötzlich das
Gefühl, zu viel von sich preisgegeben zu haben. Am liebsten hätte er das Gespräch beendet. Aber eins musste er noch fragen:
»Wo warst du eigentlich die ganze Zeit?«
»Wie schon gesagt: in einem Frankfurter Taxi. Und nachts in einem IKEA-Bett in der Wiener Straße.«
»Allein? Ich meine, in dem IKEA-Bett.«
Edmund lachte. Vielleicht dachte er an früher, als sie befreundet gewesen waren und solche Gespräche zum Alltag
gehört hatten. »Lange allein«, sagte er. »Seit drei Jahren zu zweit.«
Hendrik nickte.
»Ich will dich nicht langweilen, Wilmut. Ich habe ein großes Projekt, mit dem ich in die Literaturwelt zurückkehren
werde. Ich brauche aber noch ein paar Tage, um es vorzubereiten. Ich melde mich wieder. Ich freue mich darauf!«
Hendrik registrierte mit der ihm eigenen grammatikalischen Analytik, dass Edmund die letzten vier Sätze alle mit
»Ich« begonnen hatte. »Um was geht es denn?«
»Ach, weißt du, Wilmut, das möchte ich dir erst sagen, wenn alles hieb- und stichfest ist.«
»Und welche Rolle hast du mir dabei zugedacht?«
»Eine wichtige Rolle. Aber auch das erzähle ich dir beim nächsten Mal. Danke für den Espresso!« Er grinste, stand
auf und forderte Hendriks Hand.
Hendrik zögerte kurz, doch schließlich streckte er seinen Arm aus. Sie verabschiedeten sich. Edmund verließ das Café und schlenderte über den Affentorplatz. Hanna hatte sich längst in die Küche zurückgezogen.

Montag, 1. September, mittags
Hendrik Wilmut hatte seine Vorlesung beendet. Er überquerte den Innenhof des Universitätshauptgebäudes in Richtung Rotunde. Dieser halbkreisförmige Gebäudeteil hatte General Eisenhower in der Nachkriegszeit als Büro gedient, heute war er Teil des Eingangsfoyers. Die milde Spätsommersonne hatte die Luft angenehm erwärmt.
Diesmal erkannte er Edmund sofort. Er lehnte lässig an der Skulptur der Nymphe, die Miss Eisenhower dermaßen
anstößig fand, dass sie entfernt werden musste. Aber sie war wiedergekehrt, so wie Edmund Fahrnholtz.
»Hallo, Wilmut, hast du Zeit?«
»Ja.«
»Wollen wir uns setzen?«
»Okay.«
Sie ließen sich auf der Mauer zuseiten der Nymphe nieder. Der allgegenwärtige Travertinstein warf sein fahles Gelb
in den Innenhof, ein kühler Geruch stieg aus dem großen Zierteich hoch. Edmund trug eine alte abgewetzte Lederjacke. Er ließ seinen Blick schweifen. »Damals in Bockenheim sah alles anders aus. Mehr Beton.«
»Das stimmt«, sagte Hendrik.
»Pass auf, Wilmut, ich werde eine Reise unternehmen.«
Hendrik wusste nicht, was das zu bedeuten hatte. Er wartete.
»Ich werde Goethes Italienreise nachvollziehen, ihm nachreisen
sozusagen, zumindest teilweise.«
»Aha.« Mehr sagte Hendrik nicht. Das hatten schon viele Goethefans getan, das konnte nicht alles sein.
»Ich werde in Regensburg beginnen.«
»Nicht in Karlsbad?«
»Nein, Tschechien mag ich nicht besonders, den ersten Tag von Goethes Reise kann ich verschmerzen.«
Hendrik nickte. »Und?«
»Ich werde zeigen, dass Goethes Italienreise gar nicht wirklich stattgefunden hat. Alles Fake, würde man heute sagen, gelogen, geschummelt, geschwindelt. Uns alle hat er an der Nase herumgeführt. Und das werde ich beweisen – das ist mein großes Projekt.«
Hendrik lachte nicht. Aus Respekt vor Edmund, dessen Lebenslauf ihm immer noch Rätsel aufgab. »Was soll das?
Spinnst du jetzt?«
»Nein, Wilmut, bestimmt nicht. Das ist mein Ernst. Es geht bald los, und ich habe Geld gespart.«
Hendrik musste tief durchatmen. Er war kurz davor, ohne ein weiteres Wort zu gehen.
»Du willst sicher Argumente hören, die meine Theorie unterstützen«, sagte Fahrnholtz.
»Eigentlich nicht«, brummte Hendrik. »Aber bitte, wenn es dich glücklich macht …«
»Das geht schon mit dem ersten Tag seiner Reise los«, sagte Edmund. »Da behauptet Goethe, mitten in der Nacht
mit der Kutsche losgefahren zu sein. Wir alle kennen diesen ersten Satz seines Reisetagebuchs: ›Den 3. September früh 3 Uhr stahl ich mich aus dem Carlsbad weg, man hätte mich sonst nicht fortgelassen.‹ Gut, er wollte ohne Aufsehen verschwinden, kann man noch verstehen. Aber dann behauptet er, 31 Stunden am Stück unterwegs gewesen zu sein, von Karlsbad über Eger und Weiden bis nach Regensburg. Dort will er am 4. September um 10 Uhr am Vormittag angekommen sein. Das sind auf heutigen Landstraßen über 200 Kilometer. Mit einer Kutsche fuhr man damals circa sechs bis sieben Kilometer pro Stunde, das könnte bei 31 Stunden durchgehender Fahrt also gerade so geklappt haben. Dabei durfte allerdings kein Achsenbruch, kein Deichselschaden und auch kein widerborstiger Postillion die Reise erschweren. Außerdem wurde man wegen der einfachen Blattfedern der Kutsche stark durchgeschüttelt, wodurch die Reisenden manchmal sogar übereinander fielen. Und das 31 Stunden
lang, nein, das halte ich bei einem im Grunde faulen Typen wie Goethe für unglaubwürdig.«
»Also pass auf«, entgegnete Hendrik. »Erstens muss ich das nachrechnen, ganz genau habe ich die Reisezeiten nicht im Kopf. Und zweitens, Eddie, den Begriff ›faul‹ in solch pauschaler Weise auf Goethe anzuwenden, das ist unzulässig. Immerhin hat er so viele Texte verfasst und veröffentlicht wie kaum ein anderer Schriftsteller.«
Edmund überlegte einen Moment. »Stimmt, du bringst mich auf den richtigen Weg. Das Wort ›faul‹ passt nicht an
dieser Stelle. ›Bequem‹ – das trifft es eher.«
Hendrik wunderte sich über die plötzliche Einsicht.
»Ich sehe das wie folgt, Wilmut: Goethe hat ständig geschrieben, besser gesagt, sehr oft. Ich bin schließlich lernfähig.
« Er lachte kurz auf. »Das war wohl eine Art innerer Antrieb, wie bei manchen, die nicht ohne Arbeit leben können,
manche nicht ohne Sport und manche nicht ohne Nutella. Mir geht es aber um Goethes alltägliche Lebensumstände, gehätschelt von seiner Mutter – mein Hätschelhans!« Edmund fiel bei dem letzten Wort in einen ironisch überhöhten Tonfall. »Und ähnlich gehätschelt von seiner Fangemeinde, schon in Frankfurt, du weißt ja, die Werther- und Götz-Bewunderer. Dann Herzog Carl August, der ihm Ministerposten, Geld und ein tolles Haus am Frauenplan schenkte, die Diener, die er sich leisten konnte, ganz zu schweigen von all den Frauen, die für ihn schwärmten. Da muss man doch bequem werden, oder nicht?«
Hendrik öffnete den Mund, um etwas zu sagen, aber bevor es ihm gelang, einen Satz zu formulieren, fuhr Edmund fort: »Dabei stellt sich natürlich die Frage, woher er all die detaillierten Reisebeschreibungen haben sollte, ohne selbst in Italien gewesen zu sein. Ich erinnere an die damals sehr bekannten Italienbücher von Volckmann und Riedesel, die er bei sich trug, als er Karlsbad verließ. Bei einem Tagebucheintrag hat er sogar völlig unverfroren auf den Volckmann hingewiesen. Man kann das als genial oder als unverschämt bezeichnen. Ich tendiere zu Letzterem. Dazu kommen die vielen Erzählungen seines Vaters von dessen Italienreise. Und denk an die Kupferstiche mit Italienmotiven in seinem Elternhaus, im Flur, du weißt schon, und an das venezianische Gondelmodell, das Vater Goethe mitgebracht hatte und hegte und pflegte.«
»Sorry, Eddie, aber das ist zu viel!«
»Moment mal, ich bin noch nicht fertig. Wie du weißt, hat Goethe seinen Reisebericht erst 30 Jahre nach der angeblichen Reise niedergeschrieben, er hätte also sogar das Reisetagebuch von Anna Amalia und das noch genauere von ihrer Zofe Luise von Göchhausen mit einfließen lassen können, obwohl die beiden erst nach Goethes angeblicher Italienreise dort waren.«
Hendrik stand auf. »Das muss ich mir nicht länger anhören. Erzähl das irgendjemandem auf der Straße, aber nicht
mir. Mach’s gut!«
Edmund Fahrnholtz erhob sich ebenfalls. »Ich möchte dich gern einladen, mich auf dieser Reise zu begleiten.«
»Ha!« Nun musste Hendrik doch lachen. Es war allerdings ein ärgerliches Lachen.
»Ich bezahle dich auch dafür, ich habe genug Geld. Du sollst mein Reiseführer sein, mein Cicerone. Und vor allem
mein Berater. Mit deinem Einwand von eben hast du ja bereits damit begonnen.«
»Ha!«
»Ich brauche einen anerkannten Goetheexperten.«
»Aha, ich soll also mit meinem Fachwissen und meinem Ruf deine abenteuerliche Theorie unterstützen?«
»Könnte man sagen, ja.«
»Niemals!«
Edmund sah ihn an wie ein beleidigter Schuljunge. »Schade, ich würde dir 200 Euro pro Tag zahlen. Bei freier Unterkunft und Verpflegung.«
»Woher hast du denn als Taxifahrer so viel Geld?«
»Meine Sache.«
»Egal, das Geld interessiert mich sowieso nicht.«
»Klar, wusste ich, ist auch nur als Trostpflaster gedacht.«
»Niemals!«
»Okay, okay, ich lass dir noch Zeit. Aber nicht zu viel, übermorgen, am 3. September, geht es los.«
»Ach … stilecht, am 3. September, genau wie Goethe.«
»Richtig.«
»Fahr los, wenn du es nicht lassen kannst, aber ohne mich!« Damit drehte sich Hendrik um, ging mit ärgerlichen
Schritten auf die Rotunde zu und verließ den Poelzig-Bau. Über dem Eingang stand in kräftigen Lettern: Johann-Wolfgang-Goethe-Universität. Er warf heute keinen einzigen Blick darauf.